Aktuelles

Hier das Ergebnis des letzten "Auswärtspiels" der Saison:
Freitag, den 12.04.2019, 22:30 Wiehler Löwen - Black Sheeps Cologne 5:6 n.P. (3:0, 0:0, 2:5)
Tore: 1:0 (5.) #2, 2:0 (14.) #95, 3:0 (15.) #79,  4:0 (41.) #69, 4:1 (45.) #41 Greiner, 4:2 (52.) #73 Willnow, 5:2 (53.) #99, 5:3 (54.) #13 Högger, 5:4 (54.) #73 Willnow, 5:5 (57.) #47 Witzky
Penalty-Schützen: #13 Högger: gehalten, #27: gehalten, #73 Willnow: getroffen, #18: gehalten, #47 Witzky: gehalten , #19: gehalten
Strafminuten  Löwen: - Minuten, Black Sheeps: 4 Minuten
Zuschauer: 10 Zuschauer

 

Aufstellung Tor: Tim Weiß
Sturm: Marc Willnow / Christian Emonts / Johannes Greiner
Michael Kuntz / Dominik Högger / Christoph Witzky
Michal Bronski / Thorsten Korbmacher / Annika Schmidt
Matze Bronski / / Rene Batzer
Verteidigung: Pascal Rome / Heinrich Dorff
Matthias Rong / Sascha Oster
Alex Hessler / Hubert Koch
Trainer: Philipp Malossek / Andreas Höveler
Spielbericht Am Freitag, den 12.04.2019 traten die Black Sheeps Cologne zum letzten Freundschaftsspiel der Saison 2018/2019 gegen die Wiehler Löwen an. Auf dem Papier war es ein Auswärtsspiel, da aber in Wiehl die Eiszeit schon beendet ist, bestritt man das Rückspiel in der heimischen Eissportarena in Bergisch Gladbach.

Wie auch schon im Hinspiel kamen die Gäste aus Wiehl gut ins Spiel und waren bemüht die Kontrolle über das Spiel zu übernehmen. Gewarnt von dem Hinspiel versuchten die Sheeps, konzentriert vor dem eigenen Kasten aufzuräumen und den Puck kontrolliert aus der eigenen Zone zu bringen.

In den ersten Wechseln der vier Angriffs- und drei Verteidigungsformationen, die man aufbringen konnte, funktionierte dies, aber in der 5. Minute konnten die Gäste ihre Routine ausspielen und kamen zentral im Slot zum Abschluss und Tim Weiß im Tor war geschlagen (1:0).

Man ließ sich davon nicht beindrucken und konzentrierte sich weiterhin auf das eigene Spiel, wobei man leider nur selten zu entlastenden Angriffen ins Drittel der Gäste kam. Diese kamen jedoch immer wieder gefährlich vor das Tor, aber Tim Weiß konnte sich wiederholt auszeichnen.

Trotzdem kam es in der 14. und 15. Minute zu einem Doppelschlag der Gäste. Erst konnten die Gäste wieder den Mitspieler im Slot freispielen (2:0) und kurz darauf gab es einen Kracher von der blauen Linie, der vor dem Tor vom eigenen Mann unhaltbar abgefälscht wurde (3:0).

Mit diesem Zwischenstand ging es in die erste Unterbrechung. Philipp Malossek unterstützt von Andreas Höveler, erklärte in dieser Zeit wie er sich das Spiel in der eigenen Zone vorstellt und was es zu verbessern gibt.

Mit diesen Vorgaben ging es in den zweiten Abschnitt und die Gäste aus Wiehl etablierten sich immer wieder im Drittel der Sheeps, aber entweder entschärfte Tim Weiß die Schüsse der Löwen oder es wurde konsequent vor dem Tor aufgeräumt.

In der 32. Minute ging Sascha Oster den Schiedsrichtern dabei wohl ein wenig zu weit und er bekam eine 2 Minuten Strafe wegen Behinderung. Im darauffolgenden Unterzahlspiel wurde der scheibenführende Spieler konsequent unter Druck gesetzt und man konnte sich mehrfach befreien und es kam es zu keiner gefährlichen Situation direkt vor dem eigenen Tor.

Dies sollte die einzige Situation auf dem Spielberichtsbogen für dieses Drittel bleiben. Die Arbeit im eigenen Drittel wurde entsprechend in der Pause gewürdigt und man nahm sich vor im letzten Drittel, wieder mehr für die eigene Offensive zu tun.

Leider wurde man zum Start vom letzten Drittel, das im Gegensatz zu den bisherigen Dritteln mit gestoppter Zeit gespielt wurde (die bisherige Partie kam mit wenig Unterbrechungen zügig voran und es gab noch genug Eiszeit für den Abend), eiskalt vom Start weg erwischt. Direkt vom Bully kamen die Löwen ins Drittel und spielten einfaches Hockey und schlossen zügig aus dem hohen Slot ab und Tim Weiß war in der 41. Minute erneut geschlagen (4:0).

Auf der Bank der Black Sheeps erinnerte man sich daran, dass im Hinspiel das letzte Drittel das stärkste gewesen war und es sollte sich ähnlich entwickeln. In der 45. Minute konnte die Scheibe in der neutralen Zone erobert werden und Marc Willnow schickte gedankenschnell Johannes Greiner auf einen Konter. Dieser zeigte sich eiskalt und hob den Puck mit einer schönen Bewegung zum Anschlusstreffer unter die Latte (4:1).

In der eigenen Zone blieb man kämpferisch engagiert und wieder kam es, dass einer der Spieler es in den Augen der Unparteiischen übertrieb und Christian Emonts musste wegen Hakens für 2 Minuten auf der Sünderbank Platz nehmen.

Die gestoppte Unterzahl wurde wieder aggressiv gespielt und man konnte sich teilweise sogar Zeit in der offensiven Zone erspielen. Mit dem Schwung aus der überstandenen Unterzahl ging es weiter. In der 52. Minute war es Marc Willnow, der einen Pass auf Höhe des linken Bullypunkts sehenswert mit einem satten Schuss zum (2:4) verwandelte.

Fast direkt im Anschluss gelang es den Gästen in der 53. Minute jedoch einen weiteren Treffer zum (5:2) zu landen.

Die Black Sheeps zeigten sich unbeeindruckt und hielten das Momentum auf Ihrer Seite. In der 54. Minute etablierte sich die Sheeps in der offensiven Zone und Dominik Högger konnte aus dem Slot, zum (5:3) einnetzen. Zuvor hatten sowohl Michael Kuntz, als auch Christoph Witzky den Puck beherzt in der Zone gehalten und konnten dem Topscorer den Puck in seiner Lieblingsposition servieren.

Noch in derselben Minute kam Johannes Greiner mit viel Geschwindigkeit rechts in das Drittel der Löwen und sah den mitgelaufenen Marc Willnow auf der linken Seite und spielte einen Zuckerpass auf dessen Kelle, so dass dieser den Puck zum (5:4) ins leere Tor schießen konnte.

Die Euphorie auf der Bank der Schafe war groß und man drängte weiter auf den Ausgleich. In der 57. Minute war es dann soweit. Marc Willnow bediente Christoph Witzky und dieser schoss den viel umjubelten Ausgleich zum (5:5).

Kurz vor Ablauf der regulären Spielzeit hatte Rene Batzer, beinahe den Führungstreffer auf der Kelle. Nachdem Matze Bronski auf der linken Seite zügig in die Zone gekommen war, sah er den mitgelaufenen Mitspieler, doch leider kam der Pass nicht genau genug an, um ihn zu verwerten.

Da die Schiedsrichter, Jens Hörlebogen und Marius Schüller, noch Zeit mitgebracht hatten entschloss man sich das Spiel im Penaltyschießen zu entscheiden.

Für Köln traten Dominik Högger, Marc Willnow und Christoph Witzky an.
  • Dominik Högger scheiterte knapp am Goalie der Gäste, da dieser das Five Hole geschlossen hielt.
  • Tim Weiß konnte den ersten Schützen der Gäste ausgucken und blockte den Schuss
  • Marc Willnow zeigte sich von dem bisherigen Verlauf unbeeindruckt und verwandelte seinen Penalty trocken mit einem Schuss über die Fanghand ins Kreuzeck.
  • Der nächste Schütze der Gäste hatte Tim Weiß eigentlich schon ausgespielt, hob den Puck dann jedoch über das Tor.
  • Christoph Witzky hatte die Entscheidung auf dem Schläger, aber der Torhüter der Gäste blieb in Position und ließ sich durch die Körpertäuschung nicht verladen.
  • Der letzte Schütze der Gäste zeigte Nerven und konnte mit seiner Täuschung Tim Weiß nicht verladen.
So ging ein intensives, kämpferisches und nervenzerreißendes Spiel mit einem Sieg für die Black Sheeps Cologne zu Ende. Nach einer 4 Tore Führung für die Gäste, zurückzukommen und das Spiel zu gewinnen, auch nach einem weiteren Treffer weiter Moral zu beweisen war großartig und wird noch etwas länger in Erinnerung bleiben.

An dieser Stelle möchten wir unseren Gästen den Wiehler Löwen, bei den Schiedsrichtern, den Zuschauern und den zahlreichen Unterstützern bedanken!

Wir freuen uns jetzt auf das letzte Training an Karfreitag und wünschen allen Eishockeyverrückten einen angenehmen Sommer!

 

Termine

Wie gehabt findet das Training Freitagabends um 22:15 Uhr in der Eissportarena Bergisch Gladbach statt.

 

Freundschaftsspiele:

Aktuell keine Termine

 

Trainingstermine 2019

April: 19.04.2019 von 11:00 Uhr bis 12:30 Uhr

Über uns

Gegründet wurden die Black Sheeps im Sommer 2016. Obwohl die Idee für diese Hockeygruppe seit ungefähr 15 Jahren in der Schublade gelegen hat, wurde sie erst Mitte 2016 in die Tat umgesetzt!
Wir sind eine Gruppe von ca. 20-30 Hobby-Eishockeyspielern, welche inzwischen ungefähr 200 Jahre Hobbyeishockey Erfahrung verkörpern.
In den vergangenen Jahren haben wir uns viele Abende und Nächte in diversen Hobbyligen auf der Jagd nach Punkten und Platzierungen um die Ohren geschlagen. Damit ist jetzt Schluss!
Wir wollen ein lockeres, aber intensives Training mit anschließendem Spiel an jedem Trainingsabend durchführen. Unterstützt werden wir derzeit von einem Spieler der Mad-Dogs Cologne, der unser Training anleitet.
Aktuell bestreiten wir neben den Trainingseinheiten, auch Freundschaftsspiele gegen andere Hobbymannschaften in der Region.
Bei Interesse meldet euch bei uns!

Bensberg- Januar 2018